Spielzeug Ritterburgen für Kinder

Spielzeug Ritterburgen für Kinder gibt es aus Holz oder aus Kunststoff. Die Auswahl ist inzwischen recht groß und jede Burg hat ihre Besonderheiten. Hier kannst du dir eine Übersicht über die Burgen verschiedener Anbieter verschaffen.

Über welche Spielzeug Ritterburgen möchtest du mehr erfahren?

Ritterburgen aus Holz:

Ritterburgen und Ritterspielzeug aus Kunststoff:

Zubehör:


Spielideen mit der Spielzeug Ritterburg

Wer glaubt, beim Spielen mit einer Ritterburg geht es nur um Kämpfe und Belagerungen, der irrt. Es gibt vielfältige Szenarien, die man nachspielen kann.

Hier einige Spielideen:

  1. Ritterturniere und Festspiele
  2. Feste auf der Burg (Wie wäre es mit einem Hochzeitsfest?)
  3. Suche nach einem versteckten Burgschatz
  4. Belagerung der Burg durch feindliche Ritter
  5. Überfall und Verteidigung der Burg gegen andere Ritter, Drachen, böse Magier oder ein Burggespenst
  6. Einsperren und Bewachen von Bösewichten im Verließ
  7. Flucht oder Auszug aus der Burg
  8. Alltägliches Leben von Rittern, Burgfräulein, Edelleuten, Bauern und Tieren auf der Burg
  9. Nachspielen von Rittergeschichten
  10. Erzählen und Nachspielen von Märchen (Dornröschen, Rapunzel, Cinderella, …)
  11. Eigene Rittergeschichten ausdenken und nachspielen
  12. … und einiges mehr

Ihr seht also eine Spielzeugburg lässt sich vielfältig nutzen und regt sowohl Jungen als auch Mädchen zum kreativen Spielen an. Nicht selten kann man sich stundenlang mit der Spielzeug Ritterburg beschäftigen, ohne dass es langweilig wird.


Spielzeug Ritterburg kaufen – Häufige Fragen


Sind Spielzeug Ritterburgen auch was für Mädchen?

Spielzeug Ritterburg MädchenSpielzeug Ritterburgen gehören zu den abenteuerlichsten Spielzeugen, die sich ein Kind wünschen kann. Meist sind es vor allem Jungs, die sich eine Ritterburg samt Spielfiguren wünschen.

Doch bei einer Burg geht es nicht nur um Ritter und Kämpfe, sondern auch um andere Burgbewohner wie Burgfräulein, Prinzessinnen, Pferde und andere Tiere. Das bietet vielfältige Spielmöglichkeiten und macht sie auch für Mädchen interessannt, die das Burgleben damals im Mittelalter phantasievoll nachspielen wollen.

Bevor man jedoch ein Mädchen mit einer Ritterburg überrascht, sollte man sich besser vergewissern, was es genau damit spielen will und dementsprechend eine Burg mit passendem Zubehör auswählen.

Je nach Spielinteresse ist für Mädchen eventuell ein Spielzeugschloss spannender, zum Beispiel das Playmobil Prinzessinnenschloss.


Ab welchem Alter eignet sich Ritterburg Spielzeug?

Ritterburg Alter

Es gibt bereits Ritterburg Spielzeug für Kleinkinder ab etwa 2 Jahren. Zum Beispiel von Haba aus Holz und LEGO Duplo aus Kunststoff. Diese Ritterburgen für die Kleineren bestehen aus Bausteinen und sind etwas weniger detailreich,

Ab einem Alter von 4-6 Jahren werden dann die großen Spielzeug Ritterburgen von Playmobil, LEGO usw. interessant. Diese bieten mehr Details und eignen sich für komplexere Spiele. Burgtürme, Falltüren, Geheimgänge, Kerker, … je nach Burg gibt es einiges zu entdecken!

Egal, wann man seine erste Burg bekommt – eines steht fest: Viele Kinder spielen über Jahre hinweg mit ihrer Ritterburg. Und viele erinnern sich auch noch im Erwachsenenalter gerne an ihre Ritterfestung.


Wie kann man eine Spielzeug Ritterburg selber basteln?

Ritterburg Ausmalbild
Ritterburg Ausmalbild

Wer gerne bastelt kann seine Spielzeug Burg auch selbst machen.

Das geht zum Beispiel aus Holz, aus Pappe oder auch einfach aus Klopapierrollen.

Als Vorlage kann auch das Ausmalbild rechts dienen.

➔ Ideen und Anleitungen dazu findest du in unserem Artikel zum Ritterburg basteln


Wissenswertes über die mittelalterlichen Burgen

Du bist ein echter Ritterfan und willst mehr über Burgen und das Mittelalter erfahren? Hier erfährst Du ein paar interessante Fakten rund um das Thema Ritterburg.

Wozu diente eine Burg im Mittelalter?

Eine Burg konnte verschiedene Aufgaben und Zwecke erfüllen. Meist diente sie als Wohnort für den Burgherrenund seine Familie.

Aber auch der Verwalter der Burg, die diversen Angestellten wie die Zofen, Haus- und Kindermädchen, das Küchenpersonal, Handwerker und Stallmeister, die Ritter und deren Familien lebten auf der Burg.

Außerdem sollte eine Burg mit ihren dicken Mauern Schutz im Falle eines feindlichen Angriffs bieten. Sie diente dabei nicht nur als sichere Festung für die Burgbewohner selbst, sondern auch für Bauern und Bewohner des Umlandes. Diese konnten bei Gefahr in der Burg Zuflucht suchen.

Nicht zuletzt war im Mittelalter auch das Ansehen sehr wichtig. Jeder Burgherr wollte zeigen, was er hatte und sich leisten konnte.

In Anlehnung an die mittelalterlichen Vorbilder sind auch viele Spielzeug Ritterburgen sehr beeindruckend mit Türmen, Toren und Co. gestaltet.

Welche Arten von Burgen gab es?

Grundsätzlich wurde bei den Burgen zwischen drei verschiedenen Varianten unterschieden, die meist auch heute noch eindeutig zu erkennen sind:

1. Wasserburg → Eine solche Burg wurde mitten im Wasser gebaut oder von einem Fluss oder Wassergraben umgeben. So war es für die Angreifer schwerer die Burg zu stürmen.

2. Höhenburg → diese Burgen wurden auf höheren Felsen oder Bergen erbaut. Die Höhe machte es feindlichen Kämpfern meist sehr schwer die Burg und die Bewohner zu erreichen.

3. Höhlenburg → Im Falle der Höhlenburg wurde die Burg in mitten einer Höhle erreichtet, die dann für den nötigen Schutz vor möglichen Angriffen sorgte.


Aufbau und Bestandteile einer Burg

Oftmals war eine Ritterburg von der sogenannten Ringmauer umgeben. Erreichbar war eine Burg meist über die Zugbrücke, die über den Burggraben führte. Des Weiteren gab es meist folgende Bestandteile und Bereiche:

  • den Wehrturm
  • den Wohntrakt, oft aufgeteilt in Herrenhaus und Wohnturm; der Wohntrakt wurde oft auch als „Palas“ bezeichnet, abgeleitet von Palast
  • verschiedene Behausungen für Mägde etc.
  • den Wirtschaftshof, auf dem u.a. eingekauft werden konnte
  • größere Burgen hatten meist noch Vorburgen und Vorhöfe
  • rund um die Burganlage gab es dann meist die Bauernhäuser und Höfe

Interessant zu wissen: Türme gehören zu einer Ritterburg einfach dazu. Wusstest Du aber, dass diese früher zunächst eckig gebaut wurden, und erst im 13. Jahrhundert rund wurden?


Die Geschichte der Burgen

Bereits die Römer bauten Burgen. Meist noch aus Holz und recht einfach gehalten bauten sie zunächst Wachtürme, die sie als „burgus“ bezeichneten, bevor dann die Vorgänger der späteren Steinburgen, die sogenannten Motten entstanden.

Ab dem 11. Jahrhundert entstanden dann nach und nach die Burgen aus Stein, wie sie für das Mittelalter typisch sind. Diese mittelalterlichen Festungen dienen auch als Vorbild für die meisten Spielzeug Ritterburgen.


Bücher zum Thema Ritterburg

Eine gute Ergänzung zu einer Spielzeug Ritterburg ist ein Buch über das Leben auf einer mittelalterlichen Burg.

Ein Ritter Kinderbuch regt die Fantasie an und vermittelt gleichzeitig Wissen darüber wie das Leben zur Zeit der Ritter aussah. Zwei Buchtipps haben wir hier:

Wir entdecken die Ritterburg“ aus der Reihe Wieso? Weshalb? Warum? gibt auf 16 Seiten mit Aufklappelementen Antworten darauf wie die es früher auf einer Burg zuging. Zielgruppe sind Kinder im Alter von 4-7 Jahren.

„Die Ritterburg“ richtet sich an jüngere Kinder im Alter von 2- 4 Jahren. Auf 16 Pappseiten können die Kinder auf Entdeckungsreise durch eine Ritterburg gehen und dabei auch hinter Bewegungsklappen verborgene Dinge ausfindig machen.