Prinzessin Lilly und der Drache Darko

Die kleine Prinzessin Lilly war wütend auf ihre Mama, ihren Papa, und ihren großen Bruder Noah. Nur weil sie eine kleine Prinzessin war, traute ihr ihre Familie nicht viel zu.

Während ihr Vater, ihr Bruder und ein paar Ritter des Königreichs auf Drachenjagd gingen, sollte sie mit ihrer Mutter zu Hause bleiben, mit Puppen spielen und ausschließlich das tun, was kleine Mädchen und Prinzessinnen eben so tun.

Lilly gefiel das gar nicht. Sie war 7 Jahre alt und einfach nur abenteuerlustig. Noch nie in ihrem Leben hatte sie einen echten Drachen gesehen. Drachen kannte sie nur von den Erzählungen der Männer, die regelmäßig auf Drachenjagd gingen. Waren Drachen wirklich so gefährlich und gemein wie alle immer sagten? Zu gerne hätte Lilly ihren Vater, ihren Bruder und die Ritter zur Drachenjagd begleitet. „Nein meine Kleine, das ist nun wirklich nichts für Prinzessinnen!“, hatte der König noch zu ihr gesagt, bevor sich die Truppe auf den Weg gemacht hatte. Und deshalb war Lilly jetzt sehr wütend und enttäuscht.

Die gelangweilte Prinzessin

Doch sie hatte keine Wahl, sie musste im Schloss und bei ihrer Mutter bleiben. Während die Mutter mit ihrer Handarbeit beschäftigt war, langweilte sich die kleine Prinzessin sehr. Und so beschloss sie, einfach alleine auf Drachenjagd zu gehen.

Als die Königin besonders vertieft war in ihre Stickerei, nutze Lilly die Gelegenheit und machte sich auf den Weg. Zwar hatte sie keine Ahnung, wo sie einen Drachen finden könnte, aber das hielt sie nicht davon ab, jetzt ihr eigenes kleines Abenteuer erleben zu wollen.

Auf der Suche nach den Drachen

Es war ein schöner und sonniger Tag, und Lilly beschloss, einfach dem Flusslauf zu folgen. Auf ihrem Weg traf sie viele Tiere: Vögel, Enten, Rehe und auch ein paar Eichhörnchen. Nur ein Drache war weit und breit nicht zu sehen.

Nachdem Lilly schon ein gutes Stück gelaufen war, beschloss sie, am Flussufer eine kleine Pause zu machen. Das Wasser war sauber und klar, und Lilly wollte ihren Durst stillen. Und da passierte es. Lilly beugte sich zu weit nach vorne und fiel ins Wasser. In den letzten Tagen hatte es viel geregnet, die Strömung des Flusses war stark und riss die kleine Prinzessin mit sich. „Hilfe, kann mir denn niemand helfen!?“, schrie sie immer wieder, während ihre Kräfte sie langsam verließen. Doch niemand hörte sie. Sie war weit weg vom Schloss. Weit und breit war niemand zu sehen. Außer ein paar Tieren war ihr niemand auf ihrem Weg begegnet.

Immer weiter nahm der Fluss Lilly mit. Und die kleine Prinzessin konnte sich kaum noch über Wasser halten.

Eine ungewöhliche Rettung

Drache und Prinzessin GeschichteDoch dann passierte das Unglaubliche. Wie aus dem Nichts tauchte ein großer Drache über dem Fluss auf. Mit seinen großen Flügeln folgte er dem Fluss und Lilly. Diese bekam jetzt noch mehr Angst. Schließlich hatte sie schon viele Geschichten von den Bösen Drachen gehört.

Doch ihre Angst war unbegründet. Der Drache wollte ihr nichts tun. Im Gegenteil, der Drache wollte ihr helfen. Er flog direkt über Lilly und versuchte sie aus dem Wasser zu heben. Ganz vorsichtig schnappte der Drache mit seinem Maul nach Lillys Kleid, packte einen Zipfel davon und nahm sie mit in die Lüfte. Die kleine Prinzessin konnte nicht glauben was passierte. Es war ein Drache, der sie soeben gerettet hatte und sanft durch die Lüfte trug.

 

Nach kurzer Zeit landete der Drache auf einer nahegelegen Wiese und setzte Lilly sanft und sicher ab. Diese war vollkommen erschöpft und noch immer ein wenig verängstigt. Aber der Drache schien wirklich lieb zu sein. Besorgt schaute er Lilly an.

Und so sagte diese schließlich: „Danke Drache, Du hast mir das Leben gerettet!“

„Das habe ich gerne gemacht“, antwortete der Drache, „wir Drachen sind nicht so böse wie die Menschen immer denken. Im Gegenteil, wir wollen einfach nur friedlich mit euch leben!“

Lilly war verwundert und froh zugleich. Warum nur hatten ihr Vater und ihr Bruder immer diese Geschichten von den bösen Drachen erzählt, und warum gingen die Ritter so oft auf Drachenjagd, wenn diese doch eigentlich niemanden etwas tun wollten?

 

Die Sonne schien auf die Wiese herab, so dass Lilly sich hinsetzte um sich und ihre Kleider besser trocknen zu können. Der Drache setzte sich zu ihr, und so kamen die beiden ins Gespräch. So hatte sich Lilly einen Drachen nicht vorgestellt.

Darko, so hieß der Drache, war ein sehr lieber und netter Drache, und Lilly machte es Spaß, sich mit ihrem Lebensretter zu unterhalten. Die beiden erzählten sich viel und hatten eine lustige Zeit zusammen.

Dabei waren beide so sehr in das Gespräch vertieft, dass sie gar nicht bemerkten, wie die Sonne schon langsam unter ging.

„Oh je“, sagte Lilly plötzlich,“meine Eltern machen sich bestimmt schon Sorgen. Wie komme ich denn jetzt schnell nach Hause?“

Darko lächelte und sagte: „Na auf mir! Ich kann fliegen und dich besonders schnell nach Hause bringen!“

Lilly war von der Idee auf einem Drachen zu fliegen begeistert. Und so machten sich die beiden auf dem Weg.

Im Flug zurück zum Schloss

Die kleine Prinzessin genoss den Flug auf Darkos Rücken. Von oben sah alles so anders und schön aus. Nach nur wenigen Minuten konnte Lilly schon das Schloss sehen.

Darko landete auf der große Wiese vor dem Schloss. Und, oh nein, damit hatte Lilly nicht gerechnet. Ihr Vater, ihr Bruder Noah und die Ritter waren bereits zurück und wollten zugleich den Drachen angreifen, weil sie dachten, dass er die kleine Prinzessin in seiner Gewalt hatte.

„Papa, nein, nicht!“, rief Lilly, „das ist Darko, mein Lebensretter und neuer Freund. Er hat mir gezeigt, dass Drachen gar nicht böse sondern sehr lieb und nett sind!“

Die Männer hielten inne. Für einen kurzen Moment war es ganz still. Lilly und Darko hielten den Atem an.

Dann ging der König auf Darko zu und sagte zu ihm: „Dann muss ich Dir wohl danken Drache, danke dass Du meine Tochter gerettet hast!“

Alle im Königreich waren froh, dass Lilly nichts passiert war. Und da sie all das dem Drachen Darko zu verdanken hatten, durften ab diesem Tag im ganzen Königreich keine Drachen mehr gejagt werden. Und mehr noch, von diesem Tag an lebten die Menschen und die Drachen friedlich und als Freunde zusammen. Die besten Freunde aber waren Lilly und Darko geworden. Regelmäßig trafen sich die beiden und erlebten gemeinsam viele schöne Abenteuer.


Weitere KindergeschichtenRittergeschichte pdf ausdrucken gratis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*